Karl Hebeisen wurde 1959 in Kollbrunn, Tösstal als Sohn eines Schweizers und einer Italienerin geboren.
Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne.

Nach einem Bildhauer-Workshop in Carrara, Italien 1983 hängte er seinen Job als Computersupporter an den Nagel und widmete sich ganz der Bildhauerei.

Karl Hebeisens Werk ist geprägt von einer stillen, kraftvollen und poetischen Sensibilität und drückt verschiedene Aspekte seiner Lebens aus.
Da ist einerseits die Nähe zur Tradition der italienischen Arte Povera und schweizerischen Bildhauern, andererseits aber auch der Witz und die agressivere Sprache der Jugendkultur der 80-er Jahre zu spüren. Als Skater und Punk der ersten Stunde, ist er der Hardcore-Musik eng verbunden. Auch die Poesie der Beat-Generation, der japanische Film und die Literatur übte eine starke Faszination auf ihn aus. Diese Mischung aus Tradition und moderner Kultur hat er in seiner Arbeit verbunden und seine eigene Sprache gefunden.

Karl Hebeisen bearbeitete seine Steine mit traditionellen Mitteln, von Hand, mit Hammer und Meissel. Der Kraftakt den rohen Stein zu bezwingen verschaffte ihm die grösste Befriedigung – die Malerei und seine Zeichnungen sind hier ein Gegensatz, eher kleinformatige Werke, oft mit Sätzen illustriert, mit Anekdoten und Gedanken und zweideutigen Anspielungen.

(Text muss noch überarbeitet werden......)